Backen: Stop, Cookietime!

1 Dez

Nein, mir ist natürlich nichts besseres eingefallen. 😀 Den Scherz musste ich mir mal erlauben. Nächstes Jahr gibt’s das nicht nochmal. 😉 It’s that time of the year! Weihnachten steht vor der Tür. Und während ich mich frage, wo eigentlich das ganze letzte Jahr abgeblieben ist und wieso es in der Stadt immer so schrecklich voll ist wenn ich was brauche, schmeiße ich panisch die spärliche Weihnachtsdeko in die Wohnung, kaufe neue Adventskerzen und überlege: O-M-G, was backe ich denn für Plätzchen? Jaja, das ist für mich jedes Jahr eine essentielle Frage. Am diesjährigen 1. Advent sollen es also Chocolate Chip Cookies werden. 🙂

Da ich gerne backe und koche, hab ich eine kleine Auswahl an Back- und Kochbüchern. Darunter befindet sich „Cynthia Barcomis Backbuch.“ Es ist ihr erstes Buch und ich hab daraus glaube ich schon fast alle Rezepte mehrfach durchprobiert, so gut finde ich es. 🙂 Die Cookies daraus backe ich auch gerne, da sie schnell zubereitet sind und immer total lecker chewy (zäh) sind, so dass man sie ganz in amerikanischer Manier genießen kann.

20131201_160956

Rezept: Cynthia Barcomis Chocolate Chip Cookies

Zutaten:
360g Mehl
1 TL Natron
1 TL Salz
250g weiche Butter oder Margarine
260g Zucker
1 EL Rübenkraut
1 TL Vanillezucker (kein Aroma)
2 Eier
300g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Man heizt zuerst den Ofen auf 190°C (Umluft) vor. Dann vermischt man das Mehl mit dem Natron und dem Salz in einer Schüssel und widmet sich anschließend der Butter. Diese verrührt man mit einem Handmixer oder, noch besser mit einer Küchenmaschine mit dem Zucker und dem Rübenkraut, bis man eine schaumige Masse hat (Cynthia sagt, etwa 3 Minuten schlagen lassen). Dann rührt man die Eier mit dem Vanillezucker unter und lässt das ganze nochmal für 3 Minuten rotieren.

Anschließend rührt man das Mehl mit einem Backlöffel unter und fügt die Schokolade (ich hab noch M&Ms reingemischt) hinzu. Dann setzt man etwa 1-2 EL Teig als Kekshäufchen auf ein Blech (Abstand beachten, denn die Schätze laufen auseinander :D). Blech in den Ofen schieben und ca. 10-13 Minuten backen. Sie müssen außen leicht gold-braun sein. Erst abkühlen lassen und dann vom Blech nehmen, denn sie sind noch sehr weich.

Guten Appetit!

Ich hoffe, ihr hattet einen schönen 1. Advent und verbringt ihn mit euren Liebsten. 🙂

unterschriftblog_missoswin

Advertisements

Eine Antwort to “Backen: Stop, Cookietime!”

  1. mintymilky 1. Dezember 2013 um 22:02 #

    Ich kann die Cookies bis hierhin riechen, yummy! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

"Sweet up your mind"

...weil backen und kochen glücklich macht...

allerleibloggerei

Hier gibt es allerlei von allem!

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

principessaaronia

Eine Katzendame die weiß was sie will!

BlackedGold

Hello Gold

blue unicorn in wonderland

Regenbögen, Einhörner, Glitzer & Whiskey.

velvet purple love

mode beauty lifestyle leben und lieben

My Make Up Tipps

Tipps, Tricks & Reviews zum Thema Make Up

Dani loves Lifestyle

Der Blog für die Frau ab 25

Irmas Lackwiese

Nageldesigns & mehr

homesteadnotes

Berichte über: Hof und Tiere, Garten - nützlich und schön, Veganes Kochen und Genießen, und ein Sammelsurium später Leidenschaften wie Yoga, Bauchtanz, indisches Harmonium spielen........

Willkommen im Letternwald

Gelesenes & Gedanken

From*heart*to*heel

fashion*beauty*livestyle* living

Beauty and More

Beautyblog about Reviews, Nail Polish, Make-up and more

Freakouts Kampf

Ein Krebstagebuch

%d Bloggern gefällt das: